QR-code2016

COPYRIGHT 2006-2022

IMPRESSUM

DATENSCHUTZ

YouTubeFacebook

„Jerry Ree Lewis and the Killers“ wurden im März 2005 gegründet. Der Pianist Rigk Sauer gründete bereits 1980 mit 15 Jahren seine erste Rock’n’Roll-Band in seiner Geburtsstadt Delmenhorst bei Bremen. Die damalige Schülerband „The Second Hand Band“ trat bei Abschlussbällen von Schulen und in Kneipen in der Umgebung auf.

Nach Auflösung der Band 1984 war Rigk Sauer bis 1999 ausschließlich als Solist unterwegs und spielte hauptsächlich Blues, Boogie-Woogie und Soul. Er lebte in dieser Zeit erst in Aachen, später in Dietzenbach, in Västerås und Göteborg (Schweden) und seit 1996 in Groß-Umstadt. Aus dieser Zeit stammt seine Solo-CD „Another season, another reason“.

Von 1999 bis 2007 trat Rigk Sauer in verschiedenen Formationen bei Kleinkunstveranstaltungen als Solist und im Duett mit einem Kontrabassisten auf. Als Zugabe endeten seine Programme häufig mit Stücken von „Jerry Lee Lewis“. Ein Veranstalter engagierte ihn, ein reines Jerry Lee Lewis Programm als Solist zu erarbeiten und vermittelte im Winter 2004/2005 mehrere Auftritte.

Seit dieser Zeit spielt Rigk Sauer unter dem Namen “Jerry Ree Lewis” in verschiedenen Besetzungen  als Solist und  im Duo, Trio oder Quartett.

 

Duo-Info:

Jerry Ree Lewis Duo (Piano & Kontrabass)

Rigk Sauer alias "Jerry Ree Lewis" präsentiert eine musikalische Hommage an den wohl wildesten Pianisten aller Zeiten, Jerry Lee Lewis. Als Trio, Duo oder Solist lässt er den Rock’n’Roll der 50er Jahre wieder aufleben.

Das Programm enthält die bekannten Klassiker „High school confidential“, „Great balls of fire“, „Whole lotta shakin’ goin’ on“ sowie den „Lewis Boogie“. Neben den Songs des „Killers“, wie Jerry Lee Lewis sich selbst zu nennen pflegt, ist das Programm gemischt mit anderen Titeln der 50er Jahre von Fats Domino und Little Richard bis zum jazzigeren Interpreten Ray Charles.

Am Ende ist es Rock’n’Roll im Power-Piano-Stil. Auf großen Rock'n'Roll-Festivals im In- und Ausland fasziniert er tanzbegeisterte Boogie-Paare mit seinem hämmernden Piano. „Shake, baby shake ...“ frei nach dem Konzept von Jerry Lee Lewis, der schon in den 50er Jahren behauptete: „Gebt mir ein Klavier und 15 Minuten, dann werden sie schreien und sich schütteln und rütteln.“ Aber genauso kann er in Kneipen und bei Kleinkunstveranstaltungen zu seinen Liedern spontan Geschichten erzählen und das Publikum zum Schmunzeln bringen. Lassen Sie sich von einem ungewöhnlichen Duo aus Kontrabass und Klavier auf eine unterhaltsame "50s only" Reise mitnehmen.

Begleitet wird Jerry Ree vom rhythmischen Slap-Bassisten Wolfgang Lieberwirth. Wolfgang ist im Rockabilly, Boogie und Blues zu Hause. Der Routinier bringt die Erfahrung von mehr als 3.000 Bühnenauftritten mit. Insidern sei gesagt, dass er bereits mit Blues- und Boogie-Künstlern wie Bob Margolin, Billy Boy Arnold, Lousiana Red, Manfred Häder und Christof Oeser unterwegs war. Wolfgang übt nicht, er spielt! So nennt Jerry Ree ihn "Mr. No-Rehearsal" und nimmt ihn einfach mal mit auf seine Föhr-Tour 2022.